digitalisierte Kirchenbücher aus dem Rheinland

Startseite

Die Edition Brühl stellt sich vor:

EB-20000In der Edition Brühl werden seit einigen Jahre Digitalisate von Archivalien des Landesarchivs Brühl als CD-ROM oder DVD veröffentlicht. Inzwischen liegen in der Editon rund 200 ältere Kirchenbücher aus dem gesamten nordrheinwestfälischen Rheinland vor. Parallel dazu wird vom Landesarchiv in Detmold die Edition Detmold herausgegeben.

Zum Landesarchiv in Brühl

Das Landesarchiv Nordrhein-Westfalen Personenstandsarchiv Brühl ist ein Spezialarchiv, das ausschließlich Archivalien des Personenstandes (Kirchenbücher, Zivil- und Personenstandsregister) verwahrt und betreut. Seine räumliche Zuständigkeit erstreckt sich auf die Regierungsbezirke Köln und Düsseldorf. Seit 1942 wurden auf der Festung Ehrenbreitstein die Kirchenbücher und die aus der Zeit vor 1900 stammenden Personenstandszweitbücher der Rheinprovinz zusammengefasst, parallel dazu wurde eine groß angelegte Verfilmung durchgeführt. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Schriftgut von der neuen Archivverwaltung der Rheinprovinz bzw. ihrer Nachfolgerin, der Landesarchivverwaltung Nordrhein-Westfalen, als sogenanntes Personenstandsarchiv übernommen. Damit wurde die Möglichkeit geschaffen, personenstandsrelevante Unterlagen konzentriert an einem Ort fachlich zuverlässig aufzubewahren und der Verwaltung, ebenso wie Recht suchenden Bürgern und nicht zuletzt auch der Forschung zur Verfügung zu stellen.

Die Digitalisierung

EBDemo2Seit 1999 digitalisiert das Landesarchiv Nordrhein-Westfalen Personenstandsarchiv Brühl aus konservatorischen Gründen schrittweise seinen Gesamtbestand von etwa 4000 älteren Kirchenbüchern aus der Zeit bis 1809, die danach als digitalisierte Kopien im Lesesaal des Personenstandsarchivs nur noch am Bildschirm benutzt werden können. Die vorliegende und neu eröffnete Reihe von CDs knüpft an die vor einigen Jahren vom Landesarchiv Nordrhein-Westfalen Hauptstaatsarchiv Düsseldorf veröffentlichte CD mit Quellen zur Auswanderung nach Amerika an und setzt die „Quellen zur Bevölkerungsgeschichte Nordrhein-Westfalens“ fort. Sie soll nachhaltig das Interesse an diesem Quellentypus fördern und gleichzeitig die Fortsetzung der Verkartungsprojekte, wie sie seit Jahren z.B. von Mitgliedern genealogischer Vereinigungen durchgeführt werden, erleichtern.